Veröffentlicht in Allgemein, Bücherregal, Rezensionen

Dolfi und Marilyn

Stell dir vor du kommst nach Hause und niemand anderes als Adolf Hitler sitzt auf deinem Sofa. So  geht es dem Historiker Tycho Mercier, naja nicht ganz es handelt sich weniger um den echten Hitler, mehr um einen Klon. Das Problem nur, er ist verboten.                   Merciers Ex-Frau, zu der er ein gutes Verhältniss hat, gewann ihn bei einer Supermarkt-Tombola. Und dann ist da auch noch Bruno, Merciers Sohn, der auf Zweiter Weltkrieg Computerspiele steht.                                                                                                                                     In den 60er-Jahren des 21.Jahrhunderts sind Klone von berühmten Personen ein Status Symbol und jeder der was auf sich hält hat einen. So wie auch Merciers Nachbar, der einen Marilyn Klon hat. Als Mercier erfähert dass der Hitler Klon verboten ist versucht er ihn los zu werden, jedoch erfolglos. Zu allem überfluss bekommt er dann auch noch den Marilyn Klon seines Nachbarn vererbt. Der Harken an Marilyn ist nur das sie eine Raubkopie aus Südostasien.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Charaktere sind super sympatisch. Die Geschichte ist extrem spannend und gut erzählt. Ich würde das Buch allen empfehlen die lustige zukunfts Romane mögen.

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein, Bücherregal, Rezensionen

Quantum

Jacob Kelley, ein eigentlich ganz normaler Mann mittlerem Alters. Bis eines Abends sein alter Kollege Brian Vanderhall vor seiner Tür steht und ihm eigentlich völlig unmögliche Dinge zeigt. Ein ganz normaler Kreisel der sich von selbst dreht und dann schießt Vanderhall auf Kelleys Frau, die eigentlich hätte getroffen werden müssen aber die Kugel ist einfach durch sie hindurch ohne jeglichen Schaden zu hinterlassen. Von dieser Stunde an steht Kelleys Leben Kopf. Er wird des Mordes an Vanderhall angeklagt und als er in Vanderhalls Büro ankommt wird er von einer Gestalt die aus Vanderhalls Labor Spiegel gekommen ist verfolgt. Zu Hause findet er die Leichen seiner Familie, nur seine Tochter hat überlebt. Sie behauptet, die anderen seien von einer seltsamen Gestalt getötet worden, die genauso aussieht wie die von der Kelley verfolgt worden ist. Doch er hat eine Theorie. Vanderhall war zum Zeitpunkt seines Todes bei ihm aber er wurde nicht bei des Kelleys umgebracht, es muss also Vanderhall zweimal geben. Es stellt sich heraus das man sich bei der Begegnung mit den Spiegel Gestalten aufspalten kann, in zwei verschiedene Möglichkeiten von sich selbst. Wenn nun Kelleys Familie, als die Spiegel Gestalt bei ihnen vor der Tür stand, sich aufgespalten hat und die eine Version von ihnen ist im Haus geblieben und wurde getötet aber die andere Version hat es geschafft zu überleben?

Das ganze Buch ist auf der Theorie aufgebaut auf der auch schon Schrödingers Katze beruht. Wenn man die Katze im Karton nicht sieht ist sie lebendig und tot zugleich, da die radioaktiven Teilchen sie bereits umgebracht haben könnten oder aber auch nicht.

Mir gefällt das Buch sehr gut. Wie jedes andere Buch hat es auch seine sich hinziehenden Stellen. Der Teil im Gerichts Saal hat mich persönlich immer etwas raus gebracht, jedoch fand ich es schön dass das Buch zu zwei verschiedenen Zeiten spielt. Das passt sehr gut zu der Handlung des Buches. Die Geschichte an sich ist super und die wissenschaftlichen Theorien dahinter geben dem gesamten Buch noch mehr wow-Faktor.

Das Buch ist auf jeden Fall viel zu unbekannt dafür dass es so gut ist. Ein muss für jeden Physik-Fan und auch sonst jeden.